Das diesjährige Sommerprojekt wollte den Lernenden der Fachklasse für Grafik Methoden näherbringen, Zufallsprinzipien und Fehler in einen Gestaltungsprozess einzubeziehen. Der Fokus in der ersten Projektwoche lag auf analogen Disziplinen, wobei in Einzel- wie auch in Teamarbeit mehrere Eventualistische Werke (Experimente von Giovanni Di Stefano) entstanden: Cerchi, 16 Quadrati, dArts, Segmenti und eigene Projektarbeiten. In der zweiten Projektwoche wurde mit digitalen generativen Prozessen wie Processing und Creative Coding experimentiert.


Image
linee

Linee, 2009 Acryl auf MDF Grösse variabel (2 x 200 x 200 cm) © Foto: Michèle M. Salmony Di Stefano

CURRICULUM VITAE (KURZVERSION)

Giovanni Di Stefano

“Giovanni
1958 in Rom geboren
1978 Diploma di Maturità Artistica, I° Liceo Artistico in Rom
1982 schliesst sich der Gruppo Eventualista an
1985 Diploma di Pittura, Accademia delle Belle Arti in Rom
Seit 2013 Mitglied der Visarte Basel
Lebt und arbeitet seit 1998 in Basel
2001 gründet er den spazio.gds in Basel: Atelier und Ort des Experimentierens und des Austausches mit interessierten Personen.
Werke von Giovanni Di Stefano sind u. a. vertreten in der Hilti art foundation, Schaan, Liechtenstein